Ukraine verbietet Bücher mit russischen Heldensagen

In der Ukraine sind zwei Kinderbücher mit Sagen über altrussische Recken wie Ilja Muromez und den Räuber Nachtigall verboten worden. Eine Kommission von Experten habe die Druckwerke aus Russland nicht für den Vertrieb in der Ukraine zugelassen, teilte das Staatliche Komitee für Fernsehen und Rundfunk gestern auf seiner Website mit.

Gründe wurden nicht genannt. Es könnte die Zensoren aber gestört haben, dass die mit dem mittelalterlichen Staat Kiewer Rus verbundenen Helden als russisch bezeichnet werden und die Stadt Kiew als „Mutter aller russischen Städte“.

Insgesamt 20 Bücher auf Liste gesetzt

Insgesamt wurden 20 Bücher russischer Verlage neu auf den Index gesetzt, die meist geschichtlichen und religiösen Inhalt hatten. Verboten wurden auch eine Schülerenzyklopädie und ein Buch über die Schlacht von Stalingrad nicht russischer Autoren.

Seit der Annexion der Halbinsel Krim 2014 und der nachfolgenden Unterstützung ostukrainischer Separatisten gilt Russland in der Ukraine als „Aggressorstaat“. Zudem müssen seit Mai 2017 Bücher aus dem Nachbarland vor dem Großhandelsverkauf eine Genehmigung erhalten. Die Einfuhr in geringen Mengen bis zehn Exemplare bleibt gestattet.