USA blockieren intensiveren Dialog der NATO mit Russland

Die USA blockieren regelmäßigere Treffen zwischen Vertretern der NATO und Russlands. „Wir unterstützen Gespräche, wenn es ein Ziel gibt“, sagte US-Außenminister Rex Tillerson heute nach Beratungen mit Bündniskollegen in Brüssel. Eine Normalisierung des Dialogs und regelmäßige Treffen mit Russland seien aber nur denkbar, wenn es Fortschritte bei der Lösung des Ukraine-Konflikts gebe.

Für einen intensiveren Dialog mit Russland hatte sich innerhalb der NATO zuletzt vor allem Deutschland eingesetzt. Dass die Bemühungen Erfolg haben, erscheint nach den jüngsten Äußerungen Tillersons allerdings unwahrscheinlich. Treffen mit Vertretern Russlands können bei der NATO nur dann angesetzt werden, wenn alle 29 Alliierten zustimmen.

Tillerson dementiert Gerüchte über Rauswurf

Tillerson dementierte am Rande des Treffens erneut Gerüchte über seinen angeblich bevorstehenden Rauswurf durch Präsident Donald Trump. „Das ist eine Geschichte, die alle sechs Wochen hochkommt“, so Tillerson.

Journalisten, die darüber berichteten, sollten sich besser ein paar neue Quellen suchen, weil die Story über eine drohende Entlassung „weiterhin falsch“ sei. US-Medien hatten letzte Woche berichtet, das Weiße Haus habe einen Plan zur Auswechslung Tillersons entwickelt. Der jetzige CIA-Direktor Mike Pompeo solle neuer Außenminister werden und Senator Tom Cotton an die CIA-Spitze rücken.