Rumänien: Debatte über Gesetz gegen Gestank

Wenn es nach Rumäniens Opposition geht, soll das Land künftig nur mehr duften. Die Partei Union Rettet Rumänien reichte gestern ein „Geruchsgesetz“ ein, das helfen soll, schlechte Aromen einzudämmen und Zuwiderhandeln zu bestrafen. Das berichtete die Nachrichtenagentur AP.

In einer Stellungnahme der Partei hieß es, die Rumänen litten trotz der Gesetze für saubere Luft oftmals unter „olfaktorischem Unbehagen“, das auf Müllhalden, Tierzuchtanstalten und die Chemieindustrie zurückzuführen sei. Auch wenn sich die Luftqualität im Rahmen der Vorgaben bewege, „ist der Gestank unangenehm und hat großen Einfluss auf das Leben von Anrainern“.

Der Initiator des Entwurfs, der Parlamentarier Allen Coliban, geht von großer parteiübergreifender Unterstützung aus, auch von Umweltministerin Gratiela Gavrilescu. Das Parlament soll den Vorschlag im neuen Jahr debattieren.