Parlament in Iran berät in Sondersitzung über Proteste

Das iranische Parlament befasst sich heute in einer Sondersitzung mit den jüngsten Unruhen im Land. Auf Antrag der Fraktion der Reformer debattieren die Abgeordneten über die Ursachen der regimekritischen Proteste der letzten Tage.

Die Sitzung, an der nach Angaben der staatlichen Medien auch der Innenminister, der Geheimdienstchef und der Sekretär des Sicherheitsrats teilnehmen, findet hinter verschlossenen Türen statt. Am Nachmittag soll eine Presseerklärung veröffentlicht werden.

Bis zu 1.800 Verhaftungen

Auf dem Programm steht auch die Forderung der Reformfraktion, den inhaftierten Demonstranten, besonders den Studenten unter ihnen, einen angemessenen Rechtsbeistand zu gewährleisten. Offizielle Angaben über die genaue Zahl der Festgenommenen gibt es nicht. Die Rede ist von 1.000 bis 1.800 landesweit, darunter fast 100 Studenten. Nach amtlichen Angaben gab es 19 Tote, zwei weitere Menschen kamen während der Unruhen bei einem Unfall ums Leben.