Nach Kickl-Sager: Van der Bellen meldet sich zu Wort

Ohne Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) direkt anzusprechen, hat Bundespräsident Alexander Van der Bellen heute für einen „verantwortungsvollen Umgang mit der Sprache“ plädiert: „Bewusst oder unbedacht gewählte Formulierungen, die als Anspielungen auf die dunkelste Zeit unseres Landes verstanden werden können, dürfen im politischen Diskurs keinen Platz haben“, so Van der Bellen. Während ÖVP-Kanzler Sebastian Kurz eine von Kickl nachgebrachte „Klarstellung“ begrüßte, gab es von der SPÖ scharfe Kritik.

Mehr dazu in „Bewusst oder unbedacht“