Hamas lehnt Teilnahme an Treffen zu Jerusalem-Frage ab

Die radikalislamische Hamas hat die Teilnahme an einem Treffen von führenden Palästinensern abgelehnt, bei dem die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt durch die USA diskutiert werden soll. In einer heute veröffentlichten Stellungnahme zweifelte die Hamas daran, dass bei dem Treffen zufriedenstellende Ergebnisse erzielt werden könnten.

Die Absage ist ein weiterer Rückschlag für den Versöhnungsprozess der Palästinenserorganisationen Hamas und Fatah. Die Hamas unterstrich in der Stellungnahme jedoch ihr „Bekenntnis zur Einigkeit unseres Volkes“.

Bei dem zweitägigen Treffen in Ramallah wollen führende Vertreter der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) ab morgen über eine Antwort auf die Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch US-Präsident Donald Trump im Dezember beraten. Trumps Entscheidung hatte wütende Reaktionen bei den Palästinensern ausgelöst, die Ostjerusalem als Hauptstadt eines künftigen palästinensischen Staates sehen.

Hamas wollte anderen Ort für Treffen

Die Hamas, die seit 2007 im Gazastreifen herrscht, hatte darauf gedrängt, das Treffen außerhalb der palästinensischen Gebiete abzuhalten. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas entschied sich aber für Ramallah im von Israel besetzten Westjordanland. In der Stellungnahme der Hamas hieß es nun, diese Entscheidung setze sie dem „Druck“ Israels aus. Israel betrachtet die Hamas als Terrororganisation und verhaftet regelmäßig Funktionäre der Gruppe.

Hamas und Fatah unterzeichneten im Oktober ein Versöhnungsabkommen, das eine Machtübergabe im von der Hamas dominierten Gazastreifen an die Fatah Ende 2017 vorsah. Die Umsetzung scheiterte allerdings, unter anderem wegen Streitigkeiten über die Zukunft des bewaffneten Flügels der Hamas.