Queen glaubte als Kind an „Wundernebel“

Die britische Königin Elizabeth II. hat als Kind geglaubt, dass die Deckengewölbe der Londoner Krönungskirche Westminster Abbey von einer Art „Wundernebel“ bedeckt sind. Das erzählt die Queen (91) in einem BBC-Interview für die Dokumentation „The Coronation“ (Die Krönung). Der Beitrag anlässlich ihres 65-jährigen Krönungsjubiläums wird heute Abend in BBC One gesendet.

Archivbild aus dem Jahr 1937 zeigt Queen Elizabeth, die Königstöchter Elizabeth und Margaret sowie König Georg VI. unmittelbar nach seiner Krönung

AP

In der einstündigen Dokumentation geht es auch um Elizabeths Erinnerungen an die Krönung ihres Vaters George VI. im Jahr 1937. Lilibet, so wurde sie oft als Kind gerufen, war damals elf Jahre alt.

Interviews sehr selten

„Mein Vater wollte, dass ich meine Erinnerungen an seine Krönung niederschreibe. Das war sehr nützlich“, sagte die 91-Jährige der BBC. In ihrem Übungsheft trug sie als Kind ein: „Die Gewölbe und Balken an der Decke (der Westminster Abbey) waren mit einer Art Wundernebel bedeckt, als Papa gekrönt wurde, zumindest dachte ich das.“

Als König George VI. im Alter von nur 56 Jahren starb, wurde Elizabeth am 6. Februar 1952 seine Nachfolgerin. Die pompöse Krönungszeremonie fand aber erst am 2. Juni 1953 statt. Millionen Menschen verfolgten damals an ihren Fernsehgeräten das Megaevent.

Die Königin, die seit 70 Jahren mit Prinz Philip (96) verheiratet ist, gibt nur in absoluten Ausnahmefällen Interviews.