EU-Außenminister beraten mit Abbas über Nahost-Konflikt

Die EU-Außenminister beraten heute mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas über die Zukunft des Nahost-Friedensprozesses. Die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA hatte zu heftigen Protesten der Palästinenser und in der arabischen Welt geführt. Die EU will weiter für eine Lösung des Nahost-Konflikts durch eine Zweistaatenlösung werben und Abbas von einseitigen Schritten abhalten.

Thema des Außenministertreffens ist zudem die weiterhin schwierige politische Lage in Libyen. Der UNO-Gesandte für Libyen, Ghassan Salame, wird dabei per Videoschaltung über seine Bemühungen berichten, das noch in weiten Teilen durch bewaffnete Milizen kontrollierte Land zu stabilisieren. Beraten wollen die EU-Minister auch über die Situation Hunderttausender Flüchtlinge in Libyen, die sich auf den Weg nach Europa gemacht haben.