Foucaults letztes Buch 34 Jahre nach Tod veröffentlicht

Der vierte Band von Michel Foucaults Werk „Sexualität und Wahrheit“ ist fast 34 Jahre nach dem Tod des französischen Philosophen erschienen. Gestern veröffentlichte der französische Verlag Gallimard das Buch mit dem Titel „Les aveux de la chair“ („Die Geständnisse des Fleisches“). Darin geht es um den Umgang der frühen Christen mit Sexualität sowie die Fragen von Einverständnis und Vergewaltigung.

Sein Verleger Frederic Gros sagte, mit Blick auf die „#MeToo“-Bewegung gegen sexuelle Belästigung sei „der Moment für die Veröffentlichung dieser wichtigen und innovativen Arbeit gekommen“. Foucault hatte den Band in den frühen 1980er Jahren begonnen, als er bereits an Aids erkrankt war. Darin schrieb er, dass entgegen der landläufigen Meinung das frühe Christentum nicht verklemmter beim Thema Sex gewesen sei als die Heiden.