Arktisches Quecksilber könnte Umwelt vergiften

Im Permafrostboden der Arktis sind laut aktuellen Messungen gigantische Mengen Quecksilber gespeichert. Forscher befürchten: Der Klimawandel könnte das Nervengift in die Nahrungskette befördern.

Mehr dazu in science.ORF.at