Olympia: Wind und Kälte als Partyschreck

Extremes Wetter mit Kälte und heftigem Wind hat die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang in den ersten Tagen fest ím Griff. Bisher zwei Verschiebungen und zum Teil grenzwertige Wettkämpfe nagen nicht nur an den Nerven der Athleten.

Auch die Stimmung auf den Rängen leidet unter der Eiseskälte mit Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt. Vorerst bleiben die Veranstalter und das Internationale Olympische Komitee (IOC) trotz des drohenden Terminchaos aber noch ruhig.

Mehr dazu in sport.ORF.at/pyeongchang2018