Masernpatientin in Westfrankreich gestorben

Bei einem Masernausbruch in Westfrankreich ist eine 32-jährige Frau gestorben. Die Infektionskrankheit habe bei der nicht geimpften Patientin zu schweren Komplikationen geführt, teilte die Gesundheitsbehörde der Region Nouvelle-Aquitaine heute mit. Die Frau aus Poitiers wurde Anfang des Monats im Universitätskrankenhaus der Stadt aufgenommen und starb laut der Klinik am Samstag.

In der Region Nouvelle-Aquitaine wurden seit November 269 Masernfälle gemeldet - vor allem aus den Verwaltungsbezirken, in denen Poitiers und Bordeaux liegen. Fast 90 Prozent der Betroffenen seien nicht oder nicht ausreichend geimpft gewesen, so die Behörde.

Enormer Anstieg

Zum Vergleich: Im ersten Halbjahr 2017 waren in ganz Frankreich 405 Masernfälle gemeldet worden, im ganzen Jahr 2016 nur 79. Masern werden von Viren verursacht und führen zu hohem Fieber, Hautausschlag und Husten. In seltenen Fällen kann es zu lebensbedrohlichen Komplikationen kommen.

In Frankreich gilt seit dem Jahreswechsel eine deutlich erweiterte Impfpflicht für Kinder, statt drei sind nun elf Impfungen gegen verschiedene Krankheiten vorgeschrieben. Gesundheitsministerin Agnes Buzyn hatte das auch damit begründet, dass nur 78 Prozent der Zweijährigen gegen Masern geimpft seien.