Salon.com schürft Kryptogeld mit PCs von Usern

Die US-amerikanische Nachrichtenwebsite Salon.com geht auf der Suche nach Einnahmequellen ungewöhnliche Wege. Wer einen Werbeblocker im Browser aktiviert hat, sodass auf der Seite geschaltete Werbung nicht angezeigt wird, bei dem taucht ein Pop-up-Fenster auf, das Leserinnen und Leser vor die Wahl stellt: entweder den Adblocker deaktivieren oder Salon.com erlauben, die freie Rechenleistung des Gerätes zum Schürfen von Kryptogeld zu nützen.

Das Schaffen digitaler Münzen einer Kryptowährung wie Bitcoin erfordert viel Rechenleistung und damit Strom. „Wir möchten einen kleinen Teil Ihrer verfügbaren Rechnerleistung verwenden, um einen Anteil zur technologischen Entwicklung, Evolution und Innovation beizutragen“, heißt es auf Salon.com wörtlich.

„Verlust wieder hereinbekommen“

Verwendet wird dafür das umstrittene Mining-Tool CoinHive. Die Software war laut BBC zuletzt auch in einem Hackerangriff auf Regierungswebsites unter anderem der USA und Großbritanniens in Verwendung. Salon.com informiert allerdings die User vorab.

Laut Salon.com handelt es sich in einer ersten Phase um einen Versuch. Ziel sei es, „den Entgang von Werbeeinnahmen, wenn Sie einen Adblocker benutzen, wieder hereinzubekommen“.