Brauneder drängt Burschenschaften zur Öffnung der Archive

Wilhelm Brauneder, der Leiter der von der FPÖ eingerichteten Historikerkommission zur wissenschaftlichen Aufarbeitung der Parteigeschichte, weist im „Standard“ (Donnerstag-Ausgabe) den Vorwurf mangelnder Distanz zum deutschnationalen oder rechtsextremen Milieu zurück. Er drängt die Burschenschaften, ihre Archive zu öffnen.

„Es wäre ein großer Fehler, sich dem zu verschließen. Denn das würde sofort den Verdacht nähren, dass es da etwas zu verbergen gibt“, sagte Brauneder. Bei den Burschenschaften ist die Kommission auf freiwillige Mitwirkung angewiesen, weil es sich um private Vereine handelt. Die fünf bis sechs Historiker für die Kommission werde er ausschließlich nach fachlichen Kriterien auswählen: „Ich habe auch einen Kollegen im Auge, der KPÖ-Mitglied ist.“

Brauneder weist Kritik zurück

Der sofort nach seiner Bestellung laut gewordenen Kritik, dass er selbst dem deutschnationalen Milieu nahe stehe, trat der emeritierte Rechtsprofessor entgegen. Anders als behauptet habe er als Dekan der Juridischen Fakultät nie eine Neonazi-Veranstaltung an der Uni (eine Veranstaltung des Rings Freiheitlicher Studenten mit dem deutschen Rechtsextremen Reinhold Oberlercher, Anm.) genehmigt. Er habe erst nachträglich von der Genehmigung erfahren und keine Möglichkeit gehabt, diese zu verhindern.

Und zu den in der rechtsextremen Zeitschrift „Aula“ erschienenen Artikeln von ihm hielt Brauneder fest: Dabei habe es sich um Nachdrucke von in Fachblättern veröffentlichten Texten gehandelt - und weil er zu den Inhalten stehe, habe er das genehmigt: „Es ist nicht entscheidend, wo man schreibt, sondern was man schreibt.“