Bewegung im Fall Deniz Yücel vor Berlin-Besuch Yildirims

Ein Jahr nach der Festnahme des „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel kommt nach Einschätzung sowohl der deutschen als auch der türkischen Regierung Bewegung in den Fall: „Ich bin relativ optimistisch, dass wir doch jetzt bald zu einer Gerichtsentscheidung kommen“, sagte Außenminister Sigmar Gabriel bei einem Besuch in Belgrad. „Und ich hoffe natürlich, dass die positiv für Deniz Yücel ausgeht.“

Ähnlich äußerte sich der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim vor einem Besuch bei der deutschen Kanzlerin Angela Merkel in Berlin. Yildirim sagte den ARD-„Tagesthemen“ zu der Frage, wann Yücel freikommen könnte: „Ich hoffe, dass er in kurzer Zeit freigelassen wird. Ich bin der Meinung, dass es in kurzer Zeit eine Entwicklung geben wird.“

Yildirim betonte allerdings, dass nicht die türkische Regierung, sondern die Justiz darüber entscheide. Yücel wurde vor genau einem Jahr festgenommen. Anschließend wurde wegen Terrorvorwürfen Untersuchungshaft gegen den deutsch-türkischen Journalisten verhängt. Eine Anklage liegt weiterhin nicht vor.