„Don’t Smoke“-Initiative sammelt erste Unterschriften

Die Wiener Ärztekammer und die Österreichische Krebshilfe läuten heute ein „Don’t Smoke“-Volksbegehren für den Nichtraucherschutz ein. Seit Bekanntwerden der Pläne der Regierung haben bereits mehr als 450.000 Menschen die Onlinepetition „Don’t Smoke“ von Ärztekammer und Krebshilfe unterzeichnet.

Für die Einleitung eines Volksbegehrens, das bei einer Pressekonferenz in Wien vorgestellt wird, ist nun die Abgabe von mindestens 8.401 Unterstützungserklärungen über die Gemeinde- und Bezirksämter, per Bürgerkarte oder Handysignatur notwendig. Die Organisatoren wollen in den kommenden Wochen möglichst viele Unterstützungserklärungen sammeln, die dann auch bereits für das Volksbegehren selbst zählen.

Werden mehr als 100.000 Unterschriften erreicht, muss das Thema zumindest im Parlament behandelt werden. „Es geht ausschließlich um die Gesundheit der Menschen“, betonte dazu der Präsident der Wiener und der Österreichischen Ärztekammer, Thomas Szekeres. Die „Don’t Smoke“-Initiative hat 2014/2015 mit dem in der Nacht auf 3. Jänner 2015 an Lungenkrebs verstorbenen Journalisten Kurt Kuch als Frontmann wesentlich zu jener Gesetzesnovelle beigetragen, die nun wieder gekippt werden soll. In Österreich sterben laut Experten jedes Jahr rund 13.000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums.