NATO-Minister für neuen Einsatz im Irak

Die Verteidigungsminister der NATO-Staaten wollen heute in Brüssel einen neuen Einsatz zur Unterstützung irakischer Sicherheitskräfte auf den Weg bringen. Nach Angaben von Generalsekretär Jens Stoltenberg könnte die geplante Ausbildungsmission bereits im Juli beim nächsten Gipfeltreffen gestartet werden.

Sie soll vor allem ein mögliches Wiedererstarken der Terrormiliz Islamischer Staat(IS) verhindern. Die NATO bildet bereits seit einiger Zeit wieder Sicherheitskräfte im Irak aus, um ihnen zum Beispiel beizubringen, wie man Sprengfallen entschärft. Mit lediglich rund 20 ständigen Mitarbeitern ist die Mission allerdings sehr klein. Der neue Einsatz soll unter anderem den Aufbau von Militärakademien ermöglichen. In NATO-Kreisen wird damit gerechnet, dass etliche hundert, wenn nicht sogar mehr als 1.000 Soldaten in den Irak geschickt werden könnten.

Am ersten Tag ihres Treffens hatten die NATO-Verteidigungsminister unter anderem über die Entwicklung der Verteidigungsausgaben und Pläne zum Aufbau von zwei neuen Kommandozentren beraten. Eines von ihnen wird von Deutschland aufgebaut werden.