Israelische Aufklärer aus Syriens Luftraum gedrängt

Vier Tage nach den israelischen Luftangriffen in Syrien hat die syrische Armee nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur SANA israelische Aufklärungsflugzeuge aus dem syrischen Luftraum gedrängt. Syriens Luftabwehr habe die israelischen Aufklärungsflugzeuge über der Region Kuneitra zum Verlassen des syrischen Luftraums gezwungen, berichtete SANA gestern Abend.

Israels Luftwaffe hatte am Samstag eine Serie von Angriffen in Syrien geflogen und dabei nach eigenen Angaben syrische und iranische Stellungen ins Visier genommen. Zuvor war einer ihrer Kampfjets über Syrien beschossen worden und auf israelischem Territorium abgestürzt. Die beiden Piloten konnten sich per Schleudersitz retten. Es war das erste israelische Kampfflugzeug seit 1982, das im Einsatz abgeschossen wurde.

Mit dem Eingreifen Israels verschärfte sich eine weitere Frontstellung in dem vielschichtigen Syrien-Konflikt, in dem sich viele in- und ausländische Akteure gegenüberstehen. Es war das erste Mal seit Beginn des Bürgerkriegs vor sieben Jahren, dass Israel offen erklärte, mutmaßliche iranische Ziele in Syrien attackiert zu haben. Israel befürchtet einen zunehmenden Einfluss seines Erzfeindes Iran in Syrien. Teheran zählt neben Moskau zu den wichtigsten Unterstützern des syrischen Machthabers Baschar al-Assad.