Messerattacke: Assistenzeinsatz des Heeres wird evaluiert

Nach der Messerattacke in Wien-Hietzing, bei der ein Soldat vor der Residenz des iranischen Botschafters einen mit einem Messer bewaffneten Angreifer erschossen hat, evaluiert das Verteidigungsministerium den Assistenzeinsatz des Bundesheeres vor diplomatischen Vertretungen. Ministeriumssprecher Michael Bauer sagte gestern, es gehe darum, ob und wie der Einsatz verbessert werden kann.

Nachbesserungen bei der Ausrüstung

Im Raum stehen etwa Nachbesserungen bei der Ausrüstung, zum Beispiel Schutzwesten und eine Änderung bei der Bewaffnung. Was am Ende herauskommt, obliegt dem Generalstab, der in den nächsten Tagen zu einem Ergebnis kommen soll.

Im Endeffekt geht es um die Abwägung zwischen Sicherheit und Tragekomfort. So wiegt eine entsprechende Schutzweste etwa 20 Kilogramm, die ein Soldat während des Assistenzeinsatzes zusätzlich zu tragen habe.

Für insgesamt 72 Stunden wurde eine Doppelbewachung angeordnet, die erste Nacht haben die verstärkten Posten bereits hinter sich. Der Assistenzeinsatz insgesamt steht laut Gerold Fraidl, Sprecher von Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ), nicht infrage. „Davon kann derzeit überhaupt keine Rede sein“, sagte er auf Anfrage der APA.