Putin reist morgen auf die Krim

Kurz vor der russischen Präsidentenwahl besucht Amtsinhaber Wladimir Putin morgen die 2014 einverleibte ukrainische Halbinsel Krim. Putin werde eine Baustelle auf dem Flughafen der Stadt Simferopol besichtigen und in die Hafenstadt Sewastopol reisen, teilte der Kreml heute in Moskau mit. Sewastopol ist ein Stützpunkt der russischen Schwarzmeer-Flotte.

Russland wählt am Sonntag sein Staatsoberhaupt. Eine Wiederwahl Putins für eine vierte Amtszeit gilt als sicher. Putins Besuch auf der Krim ist hochsymbolisch, da die Wahl am vierten Jahrestag der Krim-Annexion ist. Am 18. März 2014 hatte Putin einen Vertrag über den Beitritt der Halbinsel sowie der Stadt Sewastopol zur Russischen Föderation unterzeichnet.

Keine Landverbindung

Der Westen sieht darin eine völkerrechtswidrige Annexion. Zuvor hatten russische Soldaten ohne Hoheitsabzeichen die Kontrolle auf der Krim übernommen. Wenig später folgte ein umstrittenes Referendum, in dem eine Mehrheit der Krim-Bewohner für einen Anschluss an Russland stimmte.

Der Fall belastet die Beziehungen Russlands zur Ukraine. Russland hat keine Landverbindung zum beliebten Urlaubsziel Krim. Daher ist der Ausbau des Flughafens wichtig. Putin wolle auch die Baustelle einer großen Brücke zwischen dem russischen Festland und der Halbinsel durch die Meerenge von Kertsch besichtigen, teilte der Kreml mit.