Themenüberblick

Aus Weißem Haus geführt

Am Dienstag hat die Entlassung von US-Außenminister Rex Tillerson durch US-Präsident Donald Trump für Aufregung gesorgt. Bereits einen Tag zuvor hatte sich der US-Präsident von einem weiteren engen Mitarbeiter getrennt - und das offenbar durchaus auf spektakuläre Art und Weise.

John McEntee, einer der am längsten dienenden politischen Mitarbeiter und persönlicher Assistent Trumps wurde vom Weißen Haus fristlos entlassen. Nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ („WSJ“) vom Dienstag wurde McEntee bereits am Montag vom Gelände geführt. Ungenannte Mitarbeiter beriefen sich auf Sicherheitsbedenken.

Das Weiße Haus wollte die Entlassung nicht offiziell kommentieren. Dem Bericht nach hatte McEntee nicht einmal Zeit, seine Sachen zu packen und verließ das Gelände ohne Jacke. Trumps Team für seine Wiederwahl im Jahr 2020 hieß McEntee allerdings kurz darauf offiziell an Bord willkommen.

Mitarbeiter seit 2015

McEntee (27), ein früherer Football-Quarterback, war einer der am längsten für Trump arbeitenden Berater. Er war als Trumps „body man“ das, was Huma Abedin für Hillary Clinton war oder Reggie Love für Barack Obama: enger Vertrauter und Assistent.

McEntee kam 2015 an Bord, als das Team des Präsidentschaftsbewerbers Trump im Wesentlichen aus Jared Kushner, Hope Hicks, Stephen Miller und Dan Scavino bestand. Kushner und Scavino sind noch dabei.

Das Weiße Haus wird unter Trump anhaltend von Abgängen und Personalwechseln durcheinandergewirbelt. Berichten zufolge mussten wegen verschärft durchgesetzter Sicherheitsvorschriften allein in den vergangenen Wochen etwa drei Dutzend Mitarbeiter gehen.

Links: