Mindestens 40 Tote nach Stammeskämpfen im Ostkongo

Bei Kämpfen von Mitgliedern rivalisierender Stämme im Ostkongo sind innerhalb von zwei Tagen mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen. Die Zahl der Opfer nach den Zusammenstößen im Gebiet Bahema Nord in der Provinz Ituri werde wohl noch weiter ansteigen, erklärte heute ein örtlicher Beamter. Der Provinzgouverneur bestätigte die Kämpfe, nannte aber zunächst keine Opferzahl.

Dem eskalierenden Konflikt zwischen Hirten vom Stamm der Hema und Bauern von der Volksgruppe der Lendu sind seit Dezember bereits Dutzende Menschen zum Opfer gefallen. Häufig geht es bei den Zusammenstößen um umstrittenes Weide- oder Ackerland. Zehntausende sind wegen der jüngsten Gewaltwelle geflohen, Tausende auch über den nahen Albertsee nach Uganda.