Gründungslust der Österreicher sinkt

Der eigene Chef zu sein und ein Unternehmen zu gründen steht bei den Österreichern laut einer Umfrage kaum auf der Agenda. Die Lust an der Selbstständigkeit sei hierzulande sogar gesunken, ergab eine Befragung der Firma Amway. Im Ranking von 45 Ländern fiel Österreich auf Platz 40 zurück. Der Wunsch zu gründen gehe in Europa aber generell zurück, während der Unternehmergeist in Asien steige.

Weit hinter Deutschland und Schweiz

Im Vergleich zu den Vorjahren ist in Österreich der Wunsch zu gründen deutlich gesunken: „Der österreichische AESI-Wert für 2017 liegt bei 29 von 100 Punkten gegenüber 36 im Jahr 2016 und 35 im Jahr 2015“, so die Aussendung des Direktvertriebsunternehmens von heute. Damit liege Österreich hinter Deutschland mit 31 und der Schweiz mit 45 Punkten.

Für den Wert werden der Wunsch nach Selbstständigkeit, die Einschätzung der dazu notwendigen Fähigkeiten und die Durchsetzungskraft gegenüber sozialen Widerständen untersucht. Der Europaschnitt liege bei 42 Punkten, der weltweite bei 47. Spitzenreiter in Sachen Unternehmergeist seien Vietnam, Indien und China.

Österreicher risikoscheu

Auffallend ist, dass in Österreich nur ein Fünftel das Risiko von Fehlschlägen eingehen will und sich knapp 30 Prozent vorstellen können, auch in der Freizeit an ihrer Geschäftsidee zu arbeiten. Nur ein Drittel glaubt, Geschäftsideen entwickeln zu können. Besonders gefragt sei hierzulande die Unterstützung im Umgang mit Finanzen, Steuern und Vorschriften.

Für den „Amway Global Entrepreneurship Report“ wurden im abgelaufenen Jahr fast 49.000 Personen weltweit befragt, darunter über 1.000 Frauen und Männer ab 16 Jahren aus Österreich.