Augenrollen entlarvt Chinas Zensur

Das Augenrollen einer Journalistin bei einem Pressegespräch am Rande des Nationalen Volkskongresses hat in China die strenge Inszenierung von Politik und Medien durch den Kakao gezogen.

Nachdem Bilder und Videos der Journalistin, die sich offenbar über eine gestelzte Frage einer Kollegin ärgerte, die Sozialen Netzwerke des Landes erobert hatten, warf die chinesische Regierung ihre Zensurmaschinerie an.

Sichtlich genervt

Liang Xiangyi, Journalistin des Wirtschaftsportals Yicai Global, nahm am Montag an einem Pressegespräch des Chefs der Aufsichtsbehörde für die Kontrolle und Verwaltung von Staatsvermögen teil, als neben ihr eine Kollegin zu einem 45-sekündigen Fragemonolog ansetzte.

Die in der Parteifarbe Rot gekleidete Journalistin stellte sich zunächst vor und hob dann zu einem Koreferat an, ehe sie schließlich eine Gefälligkeitsfrage stellte. TV-Kameras hielten fest, wie Liang zunächst mit den Augen rollte und schließlich genervt ihren Kopf zur Seite warf.

Boom in Sozialen Netzwerken

Die Bilder eroberten die chinesischen Sozialen Netzwerke im Sturm, nicht zuletzt, weil Politikergespräche, die nur dazu dienen, dass die Interviewten ihre Botschaften absetzen können, in China auf der Tagesordnung stehen - und die durchschaubare Inszenierung mittlerweile als Symbol für die gleichgeschaltete Medienlandschaft steht.

Der Name Liang Xiangyi wurde zum meistgesuchten Begriff im Kurnachrichtendienst Weibo, Hunderte Bilder, GIFs und Videoparodien kursierten im Netz. Auf der Plattform Taobao wurden bereits T-Shirts und Handyhüllen mit dem Konterfei Liangs verkauft.

Zensur schlägt zu

Das rief die chinesische Zensur auf den Plan. Sämtliche Postings mit dem Namen der Journalistin wurden blockiert. Die Behörden riefen in einem Memo sämtliche Medien auf, nicht über den Vorfall zu berichten. Bereits veröffentlichte Nachrichten seien zu löschen, hieß es in dem Papier, das vom in Kalifornien arbeitenden Portal China Digital Times veröffentlichte wurde.