NGOs fordern oft versprochene „Hilfe vor Ort“ ein

Vertreter von 35 entwicklungspolitischen Organisationen haben die Bundesregierung heute dazu aufgefordert, im Rahmen der am 1. Juli startenden EU-Ratspräsidentschaft ein „Zugpferd für engagierte Entwicklungspolitik“ zu sein. Die oft versprochene „Hilfe vor Ort“ müsse forciert werden, so die gemeinsame Forderung bei einem Pressetermin vor dem Außenministerium.

Mehr dazu in religion.ORF.at