Zuckerberg räumt „Fehler“ in Facebook-Affäre ein

Im Skandal um mutmaßlichen Datenmissbrauch für den US-Wahlkampf hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg heute Stellung genommen. Facebook habe „Fehler gemacht“ und müsse seinen Dienst verbessern, erklärte Zuckerberg in seiner erste Äußerung zu dem Datenskandal. Er sei „verantwortlich“ für das, was in dem Sozialen Netzwerk geschehe.

Facebook ist seit dem Wochenende Zielscheibe der Kritik, nachdem bekanntgeworden war, dass das britische Unternehmen Cambridge Analytica laut Medienberichten die Daten von mehr als 50 Millionen Nutzern für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump eingesetzt haben soll. Erste Klagen wurden angekündigt.

Mehr dazu in Erste Klagen gegen Facebook