BVT-Affäre schlägt auch im Ausland Wellen

Die Affäre um das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) beschäftigt jetzt auch Nachrichtendienste im Ausland: Einem Bericht des „Standard“ zufolge erwägt das deutsche Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV), die Zusammenarbeit mit dem BVT zu überdenken. Das BfV will wissen, ob im Zuge der Razzien auch deutsche Geheimdienstdaten mitgenommen wurden. Eine Antwort des BVT auf die brisante Anfrage gibt es laut dem deutschen Innenministerium noch nicht.

Mehr dazu in Möglicher „Informationsabfluss“