Nordirak: 16 Tote bei Bombenanschlag auf Trauerprozession

Bei einem Bombenanschlag auf eine Trauerprozession im Norden des Irak sind gestern mindestens 16 Menschen getötet worden. Als der Trauerzug in dem Dorf Asdira in der Nähe der Stadt Scharkat am Friedhof angekommen sei, seien dort zwei Bomben explodiert, sagte der Bürgermeister von Asdira, Salaheddin Schaalan, der Nachrichtenagentur AFP.

Außerdem seien 14 Menschen verletzt worden, die meisten befänden sich in einem lebensbedrohlichen Zustand. Örtliche Behördenvertreter teilten mit, die Verletzten seien vorerst nicht in ein Krankenhaus gebracht worden, da die Menschen in Asdira befürchtetet hätten, in der Nacht außerhalb ihres Dorfes von Kämpfern der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) angegriffen zu werden.

Bei der Trauerfeier sollten fünf Mitglieder der paramilitärischen Einheiten Hasched al-Schaabi bestattet werden, die gestern in Asdira bei einem Angriff von Dschihadisten auf einen Militärkonvoi getötet worden waren. Die Hasched-al-Schaabi-Einheiten hatten die irakische Armee vergangenes Jahr bei der Vertreibung des IS aus dem Land unterstützt. Im Dezember erklärte die Regierung in Bagdad ihren Sieg über die Dschihadisten, die Gruppe hat allerdings immer noch die Mittel, Angriffe zu verüben.