Frankreich will Assad die Ehrenlegion aberkennen

Frankreich will dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad die Ehrenlegion aberkennen. Der Elysee-Palast von Präsident Emmanuel Macron bestätigte gestern, dass ein Disziplinarverfahren eingeleitet worden sei, um Assad die hohe französische Auszeichnung wegzunehmen. Frankreich wirft Assad den Einsatz von Chemiewaffen im syrischen Bürgerkrieg vor und hatte in der Nacht zum Samstag gemeinsam mit den USA und Großbritannien syrische Einrichtungen bombardiert.

Von Chirac 2001 ausgezeichnet

Der syrische Staatschef war laut einem Bericht der Zeitung „Le Monde“ im Jahr 2001 vom damaligen französischen Präsidenten Jacques Chirac mit der Ehrenlegion ausgezeichnet worden. Assad hatte kurz zuvor nach dem Tod seines Vaters Hafes al-Assad die Macht in Syrien übernommen.

Nach seinem Amtsantritt hatte es ursprünglich Hoffnungen auf einen politischen Frühling in Damaskus gegeben, die sich aber schnell zerschlugen. Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. Etwa 400.000 Menschen wurden nach UNO-Angaben getötet, Millionen sind geflüchtet.

Die Ehrenlegion wurde 1802 von Napoleon geschaffen und ist die höchste Auszeichnung Frankreichs. Sie hat rund 93.000 Mitglieder. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Frankreich mit der Auszeichnung ausländische Spitzenpolitiker ehrt - im Gegensatz zu Franzosen werden sie damit aber nicht zu Mitgliedern der Ehrenlegion.