Überflutungen durch Rekordregen in Graz

Starkregen auf Rekordniveau hat gestern Abend in Graz für beträchtliche Überschwemmungen gesorgt: Im Einkaufszentrum Citypark drang das Wasser im Erdgeschoß von der Straße in die Geschäfte ein und stand laut Berufsfeuerwehr Graz bis zu 30 Zentimeter hoch. Zahlreiche Keller wurden überflutet und mehrere Insassen von im Wasser steckengebliebenen Fahrzeugen mussten gerettet werden.

Laut Feuerwehreinsatzleiter Heimo Krainz waren vor allem die Bezirke Puntigam, Straßgang, Jakomini und Innere Stadt betroffen. Die Wassermassen drangen sowohl in die Parkgarage im Citypark als auch in das Einkaufszentrum selbst ein. Auf Videos in Sozialen Netzwerken im Internet ist zu sehen, wie Rolltreppen hinunter ins Wasser führten. Laut Krainz kam das Wasser sowohl von der Decke als auch über die Eingangstüren von der Straße hinein. Die Betriebsfeuerwehr des Citypark wurde von der Berufsfeuerwehr unterstützt.

Bis zu 300 Feuerwehrleute im Einsatz

Gleichzeitig mussten zumindest vier in Fahrzeugen eingeschlossene Insassen aus einer Eisenbahnunterführung in der Herrgottwiesgasse befreit werden, da das Wasser zu hoch für ein Weiterkommen stand. Ähnliche Probleme hatten auch die Straßenbahnen der Linie 5, die ebenfalls durch die Unterführung mussten. Massive Verzögerungen bei den öffentlichen Verkehrsmitteln waren die Folge. Außerdem soll das Wasser auch in die Trams eingedrungen sein.

Bis zu 300 Feuerwehrleute standen am Abend im Einsatz. Gegen 21.00 Uhr wurde auch noch ein Deckeneinsturz in einem Mehrparteienhaus nahe der Mur gemeldet. Verletzte soll es aber ersten Informationen zufolge keine geben. Einer der Hot-Spots war auch die UCI Kinowelt in der Annenstraße, wo Wasser durch die Decke eindrang und im Foyer zu Boden tropfte. Auf dem Flughafen Graz-Thalerhof kam es zu Verspätungen. Die Flüge ab Berlin, Zürich, Istanbul und Zürich mussten offenbar sogar nach Wien umgeleitet werden, Düsseldorf und Stuttgart fielen aus.

ZAMG: „Das ist schon beindruckend viel“

Hannes Rieder von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) sprach von einem Grazer Rekordniederschlag im April innerhalb von rund drei Stunden. Den aufgezeichneten Messungen zufolge hat es das bisher noch nicht gegeben. Der höchste Wert in dem Zeitraum wurde mit 85 Millimeter in Straßgang gemessen, wobei es durchaus möglich sei, dass es in der Innenstadt auch 100 Millimeter waren, doch dort habe man keine Messstation.

Bei der Keplerbrücke lag der Wert immerhin noch bei 68,4 Millimetern, in Andritz bei 64 Millimetern. „Das ist schon beeindruckend viel“, sagte Rieder im APA-Gespräch.