15 Tote bei bei neuen Angriffen in Ostafghanistan

Bei einem Angriff auf ein Regierungsgebäude in Ostafghanistan sind laut offiziellen Angaben mindestens 15 Menschen getötet worden, darunter ein Kind. 42 weitere Menschen seien gestern in Jalalabad verletzt worden, teilten die Behörden mit.

Zunächst sei eine Autobombe beim Eingang des Gebäudes detoniert. Anschließend sei eine Gruppe von etwa sechs Angreifern mit automatischen Gewehren und Panzerfäusten in das Gebäude eingedrungen. Die Sicherheitskräfte lieferten den Terroristen stundenlange Gefechte. Dabei seien alle Angreifer getötet worden, sagte ein Mitglied der Regionalverwaltung. Es habe mehrere Explosionen gegeben.

Den Anschlag reklamierte die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) für sich. Belege dafür legte sie nicht vor. Bei Angriffen radikaler Islamisten wurden in diesem Jahr Hunderte Menschen getötet oder verletzt. Wegen der Anschlagswelle gerät auch die Regierung von Ashraf Ghani unter Druck. Bereits jetzt gibt es wegen der Wahl im Oktober scharfe Sicherheitsvorkehrungen. Dennoch sind bei Gewalttaten in Regierungszentren für die Wahl Dutzende Menschen ums Leben gekommen.