„Superman“-Star Margot Kidder gestorben

Die amerikanische Schauspielerin Margot Kidder, die in den „Superman“-Filmen der 70er und 80er Jahre die Reporterin Lois Lane spielte, ist tot. Sie sei am Sonntag im Alter von 69 Jahren in ihrem Zuhause im Staat Montana gestorben, teilte das Bestattungsunternehmen gestern mit. Kidder stammte aus Kanada, hatte 2005 aber die US-Staatsbürgerschaft angenommen.

Schauspielerin Margot Kidder mit ihrem Kollegen Christopher Reeve

AP/Reed Saxon

Sie spielte die preisgekrönte Journalistin der fiktiven Zeitung „Daily Planet“ an der Seite von Christopher Reeve als Clark Kent alias Superman. Sie war in dieser Rolle besonders beliebt.

Auch als Aktivistin bekannt

Zu sehen war sie in den Titeln „Superman“ (1978), „Superman II - Allein gegen alle“ (1980), „Superman III - Der stählerne Blitz“ (1983) und „Superman IV - Die Welt am Abgrund“ (1987). Später spielte sie in vielen kleineren Produktionen und TV-Serien mit.

Kidder litt an einer bipolaren Störung und hatte 1996 in Los Angeles einen Nervenzusammenbruch. Sie setzte sich für Belange rund um geistige Gesundheit ein, aber auch als Gegnerin der US-Invasion im Irak. 2011 wurde sie beim Protest gegen eine Ölpipeline am Weißen Haus festgenommen. Kidder war dreifach geschieden, ihre Ehe mit dem Schauspieler John Heard hielt dem Magazin „Variety“ zufolge sechs Tage, ihre dritte Ehe hielt ein Jahr.