Liste Pilz mit „Hilfspaket“ für Familienbonus

Die Liste Pilz (LP) will bei den Plenartagen in den kommenden beiden Tagen Druck in Sachen Familienpolitik machen. Man habe ein „Hilfspaket“ für den von der Regierung geplanten „Familienbonus“ geschnürt, um diesen „verunfallten Patienten aus der sozialpolitischen Intensivstation“ herauszuholen, sagte heute Sozial- und Familiensprecherin Daniela Holzinger bei einer Pressekonferenz.

Vom geplanten Familienbonus würden rund zehn Prozent der Haushalte aufgrund zu geringer Einkommen nicht profitieren, das entspreche rund 150.000 Kindern. Weitere 26 Prozent der Haushalte (rund 550.000 Kinder) könnten die Maßnahme nicht zur Gänze ausschöpfen, so Holzinger.

Die LP wird nun jenen (unverbindlichen) Entschließungsantrag, den sie bereits einmal eingebracht hat (und der im Familienausschuss vertagt wurde) im Plenum erneut einbringen. Die Regierung wird darin aufgefordert, einen „Nationalen Aktionsplan“ zur Bekämpfung von Kinderarmut zu erarbeiten, so LP-Kinderrechtesprecher Sebastian Bohrn-Mena.