Buffett nun Apples zweitgrößter Eigner

US-Investorenlegende Warren Buffett hat seinen Anteil an der Ratiopharm-Mutter Teva verdoppelt. Seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway teilte gestern mit, nun 40,5 Mio. Hinterlegungsscheine (ADRs) des israelischen Generikaherstellers im Wert von 693 Mio. Dollar (538 Mio. Euro) zu halten.

Ein Großteil der Investitionen von 14,8 Mrd. Dollar (12,5 Mrd. Euro) im ersten Quartal sei aber in Apple geflossen. 240 Mio. Apple-Aktien im Wert von mehr als 40 Mrd. Dollar (33,8 Mrd. Euro) hat Berkshire nun und ist damit zum zweitgrößten Anteilseigner des iPhone- und iPad-Herstellers nach der Vanguard Group geworden.

Den Anteil an dem Verlagshaus Graham Holdings, zu dem früher die „Washington Post“ gehörte, verkaufte Berkshire vollständig. Buffett war dort in den 1970er Jahren eingestiegen. Mit der 2001 verstorbenen Herausgeberin Katharine Graham war er jahrelang befreundet. Die Zeitung wurde 2013 an Amazon-Gründer Jeff Bezos verkauft. Zu Berkshire gehören weiterhin 32 Tageszeitungen.