Meghans Vater verpasst Hochzeit doch wegen Herz-OP

Neue Wendung im Rätselraten über den Brautvater: Nach einem Herzinfarkt muss sich der Vater von Meghan Markle einem Medienbericht zufolge einer Operation unterziehen - und droht deshalb die Hochzeit seiner Tochter mit dem britischen Prinzen Harry endgültig zu verpassen. Der Eingriff soll Thomas Markle zufolge heute stattfinden, wie das US-Promiportal TMZ.com gestern berichtete.

Die Ärzte müssten bei der Operation einen Gefäßverschluss behandeln und möglicherweise einen Stent einsetzen, teilte der 73-Jährige mit. Damit würde seine Reise nach England zu Meghans Hochzeit mit Prinz Harry am Samstag platzen, hieß es. Thomas Markle lebt zurückgezogen im mexikanischen Städtchen Rosarito und in den USA.

„Hasse Gedanken, einen der größten Momente der Geschichte zu verpassen“

Vorige Woche soll Markle einen Herzinfarkt erlitten haben. Am Montag habe er erneut Schmerzen verspürt und daraufhin ein Krankenhaus aufgesucht, schreibt TMZ. „Ich hasse den Gedanken, einen der größten Momente der Geschichte zu verpassen und meine Tochter nicht zum Altar zu führen“, sagte Markle danach laut dem Onlinemagazin. Voraussetzung für die Anreise sei aber, dass er gesundheitlich dazu in der Lage sei und seine Ärzte zustimmten. Das ist nun wohl ausgeschlossen.

Zunächst nicht Gesundheitszustand als Grund genannt

Erst am Montag hatte Thomas Markle für einen Eklat gesorgt, als er seine Teilnahme an dem Fest zunächst absagte. Als Grund dafür nannte er aber nicht seine Gesundheit, vielmehr habe er weder seine Tochter noch die Königsfamilie in Verlegenheit bringen wollen.

Er reagierte damit auf Vorwürfe, er habe gegen Geld gestellte Paparazzi-Fotos von sich machen lassen. Meghan habe ihm aber inzwischen versichert, dass sie ihm den Fehltritt nicht übelnehme, berichtete TMZ. Dass Königin Elizabeth II. wütend über ihn sein könnte, scheint Thomas Markle indes nicht zu befürchten. „Ich glaube nicht, dass die Queen darüber nachdenkt, was ich mache“, sagte er dem Promiportal zufolge.

Trotzdem dürfte das Hin und Her für Meghan eine große Belastung sein. Der Kensington-Palast in London hatte am Montag mitgeteilt, die Braut befinde sich wenige Tage vor ihrer Hochzeit in einer Lage, die ihr sehr nahegehe. Ihr Vater sei in einer „schwierigen Situation“. „Sie und Prinz Harry bitten um Verständnis und Respekt für Mr. Markle“, hieß es in der Mitteilung.