USA verschärfen Sanktionen gegen Hisbollah

Die USA und mehrere Golfstaaten haben weitere Strafmaßnahmen gegen die Führung der radikalislamischen Hisbollah erlassen. Unter den Betroffenen seien Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah und sein Stellvertreter Naim Kassem, teilte das US-Finanzministerium gestern mit.

Die Sanktionen richteten sich gegen das Entscheidungsgremium der vom Iran unterstützten Gruppe, den Schura-Rat. US-Finanzminister Steven Mnuchin sagte, man könne zwischen einem politischen Flügel der Hisbollah und ihren „globalen Terrorplänen“ nicht unterscheiden.

Konflikt mit dem Iran spitzt sich zu

Seit dem Rückzug aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran verschärft die US-Regierung ihren Kurs gegen die Islamische Republik. Diese Woche wurde etwa auch der Chef der iranischen Notenbank auf eine Sanktionsliste gesetzt, weil er die Revolutionsgarden mit mehreren Millionen Dollar unterstützt haben soll. Der Iran und die Hisbollah sind auch Verbündete im Bürgerkrieg in Syrien.