Schüsse in US-Highschool: Mindestens acht Tote

In einer Highschool im US-Bundesstaat Texas sind mindestens acht Menschen durch Schüsse getötet worden.

Die Polizei sprach am Freitag von acht bis zehn Toten, auch in Medienberichten war zuvor von acht Toten die Rede gewesen. Ein Schütze sei in Haft, ein zweiter sei festgenommen worden, gab Polizeichef Ed Gonzalez bekannt.

Sheriff: Schütze ist Schüler

Nach Angaben des Sheriffs handelte es sich bei dem Schützen um einen Schüler der betroffenen Santa Fe High School.

Zu Unterrichtsbeginn Schule gestürmt

Laut einem Augenzeugenbericht war ein bewaffneter Angreifer in die Santa Fe High School in einem Vorort von Houston marschiert. Zu Unterrichtsbeginn um 7.45 Uhr habe der Bewaffnete das Feuer eröffnet, sagte ein Behördenvertreter. Schauplatz war anderen Quellen zufolge ein Klassenraum, in dem Kunstunterricht hätte stattfinden sollen.

Trump: „Es sieht nicht gut aus“

US-Präsident Donald Trump ließ sich informieren. „Es sieht nicht gut aus“, schrieb er auf Twitter.

Ein Vater sagte dem Sender KTRK, bei seinem Eintreffen an der Schule hätten Krankenwagen mehrere Opfer abtransportiert. Die Polizei schickte zahlreiche Einsatzkräfte zur Schule. Bilder zeigten, wie Schüler aus dem Gebäude geführt wurden.