Vampirfilm „Gräns“ gewinnt „Certain Regard“ in Cannes

Bei den 71. Filmfestspielen von Cannes sind heute die ersten Preise vergeben worden - in der Nebenschiene „Un Certain Regard“. Den Hauptpreis der 18 Wettbewerbsfilme erhält die Vampirfolklore „Gräns“ des dänisch-iranischen Regisseurs Ali Abbasi, wie die Jury unter Vorsitz von Benicio Del Toro verkündete. Als bester Regisseur wurde Sergei Loznitsa für das Kriegsregionsporträt „Donbass“ geehrt.

Eva Melander, Nina Bisgaard und Benicio Del Toro

Reuters/Eric Gaillard

In der Kategorie Drehbuch darf sich Regisseurin Meryem Benm’barek über die Ehrung für ihr islamisches Abtreibungsdrama „Sofia“ freuen, während Victor Polster für seine Rolle in Lukas Dhonts Transgendergeschichte „Girl“ als bester Schauspieler geehrt wird.

Und schließlich gab es den Spezialpreis der Jury für die portugiesisch-brasilianische Schamanenerzählung „Chuva e Cantoria na Aldeia Dos Mortos“ des Regieduos Joao Salaviza und Renee Nader Messora.