Toter nach Messerattacke in deutschem Zug

In einem Intercity-Zug im Bahnhof Flensburg (Deutschland) hat es einen Messerangriff gegeben. Bei dem Vorfall gestern gegen 19.00 Uhr gab es einen Toten, wie ein Sprecher der deutschen Bundespolizei sagte. Ein Mensch sei zudem schwer verletzt worden, ein weiterer leicht.

Die Hintergründe waren zunächst unklar. Auf die Frage nach einem möglichen terroristischen Hintergrund sagte der Polizeisprecher: „Ein terroristischer Hintergrund ist mir nicht bekannt.“

Bahnsteig mit Polizisten

APA/AFP/dpa/Sebastian Iwersen

Der IC 2406 befand sich auf dem Weg von Köln nach Flensburg. Laut Bundespolizei fand der Vorfall erst im Bahnhof Flensburg statt. Die „Bild“-Zeitung berichtete, der Angreifer habe erst einen Menschen mit dem Messer angegriffen und schwer verletzt. Als dann zwei Polizisten hinzugekommen seien, habe er auch eine Beamtin verletzt. Deren Kollege habe den Angreifer daraufhin erschossen. Eine Bestätigung der Bundespolizei gab es dafür zunächst nicht.

Der Flensburger Bahnhof wurde geräumt, die Zufahrtsstraßen gesperrt. Der Zugsverkehr nach Flensburg wurde zwischenzeitlich unterbrochen.