Faßmann optimistisch zu Deutschklassen

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) ist trotz der Boykottdrohungen von Lehrenden und Bedenken der Gewerkschaft weiterhin optimistisch, was die Einführung der Deutschförderklassen betrifft. Heute trifft der Ressortchef Pflichtschullehrergewerkschafter Paul Kimberger, diesem will er eine dicke Mappe an „Q&A“ (Fragen und Antworten) zu den Deutschklassen übergeben, kündigte Faßmann an.

„Vielleicht ist es mein Naturell, dass ich zu optimistisch bin“, meinte der Minister am Rande des Ministerrats. Er gehe aber davon aus, dass das nächste Schuljahr „gut über die Runden“ gehen werde. Man habe viel gearbeitet - manchmal gebe es aber ideologisch motivierte Vorbehalte.

Diesen möchte der Minister mit Information begegnen. So gebe es für die Deutschförderklassen eine dicke Mappe mit möglichen Fragen und Antworten: „Man muss sie halt lesen“, sieht Faßmann auch eine gewisse Holschuld. Auch abgesehen davon werde man mit Rat und Tat und Service zur Verfügung stehen.

Klärungsbedarf bei räumlicher Unterbringung

In der Bundeshauptstadt gebe es an sechs, sieben oder acht Standorten noch Klärungsbedarf über die räumliche Unterbringung, räumte Faßmann ein. Es habe aber gestern abermals ein „gutes Gespräch“ mit Wien gegeben. „Da werden wir eine Lösung finden.“

Auf Drohungen von Lehrern angesprochen, die die Deutschklassen nicht umsetzen wollen, reagierte Faßmann gelassen und verwies darauf, dass Gesetze einzuhalten sind. Die Schulbehörden hätten heute Früh auch die Stellenplanrichtlinie für das kommende Schuljahr erhalten. Damit werden die Ressourcen des letzten Jahres fortgeschrieben: „Wir setzen auf Kontinuität“, so der Minister.