Spanien peilt trotz Turbulenzen WM-Titel an

Nur zwei Tage vor dem brisanten WM-Auftaktspiel gegen Europameister Portugal hat der spanische Fußballverband (RFEF) einen ungewöhnlichen Wechsel des Teamchefs vollzogen. Julen Lopetegui wurde wegen der überstürzten Bekanntgabe seines bevorstehenden Engagements bei Real Madrid von RFEF-Chef Luis Rubiales entlassen, kurz danach wurde mit Fernando Hierro ein interimistischer Nachfolger präsentiert. Dieser hält trotz der Turbulenzen am Ziel fest, Spanien zum zweiten WM-Titel zu führen.

Mehr dazu in sport.ORF.at