Deneuve und Muti erhalten höchsten Kunstpreis Japans

Die französische Schauspielerin Catherine Deneuve (74) und der italienische Dirigent Riccardo Muti (76) werden für ihr Lebenswerk mit dem Praemium Imperiale geehrt.

Der höchste japanische Kunstpreis, der seit 30 Jahren von der Japan Art Association gstiftet wird, geht in diesem Jahr zudem an den belgischen Maler Pierre Alechinsky (90), die japanische Bildhauerin Fujiko Nakaya (85) und den französischen Architekten Christian de Portzamparc (74).

Die Preisträgerinnen und Preisträger wurden gleichzeitig in Berlin, Paris, London, Rom, New York und Tokio bekanntgegeben. Jeder erhält umgerechnet gut 116.000 Euro. Der Nachwuchspreis geht diesmal an die britische Wohltätigkeitsorganisation Shakespeare Schools Foundation. Die Auszeichnungen werden am 23. Oktober in Tokio verliehen.