Versiegelter schwarzer Sarkophag in Alexandria entdeckt

Archäologinnen und Archäologen haben Anfang Juli im ägyptischen Alexandria bei der Begutachtung einer Baustelle einen besonderen Fund gemacht. Rund fünf Meter unter der Erdoberfläche entdeckten sie einen massiven schwarzen Sarkophag aus Granit und einen Kopf aus Alabaster.

Vor allem der Sarg ist besonders: Mit rund 30 Tonnen und 265 Zentimetern Länge ist er einerseits der größte Sarkophag, der jemals in Alexandria gefunden wurde.

Wohl noch nie geöffnet

Zum anderen deutet viel darauf hin, dass der antike Fund seit seiner ursprünglichen Versiegelung noch nie geöffnet wurde. Damit dürften sich sowohl der oder die Bestattete als auch die Grabbeigaben noch in dem Sarkophag befinden. Das ist heute rar: Viele Särge wurden in der Vergangenheit bei Plünderungen geöffnet.

Der auf die ptolemäische Periode (zwischen 305 und 30 vor Christus) datierte Sarkophag soll nun laut dem Portal Egypt Today mit einem Abschleppwagen aus dem Loch gehoben und zu weiteren Untersuchungen auf eine der Ausgrabungsstätten in Alexandria gebracht werden. Wahrscheinlich ist, dass der Sarkophag nicht geöffnet, sondern der Inhalt etwa via Magnetresonanztomografie (MRT) ermittelt wird.