Themenüberblick

Datenschutzinformation - Zwecke und Rechtsgrundlagen

Die Verarbeitung personenbezogener Daten ist nach dem Datenschutzrecht, insbesondere der DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) nur dann rechtsmäßig, wenn damit ein Zweck mit einer gültigen Rechtsgrundlage erfüllt wird.

Die Rechtsgrundlagen, die am häufigsten zur Anwendung kommen, sind die Vertragserfüllung, das berechtigte Interesse und die Einwilligung.

Vertragserfüllung

Wenn die Verarbeitung Ihrer Daten Voraussetzung für die Erfüllung eines abgeschlossenen Vertrages ist, dürfen und müssen wir Ihre Daten verarbeiten. Wenn sie z.B. im ORF-Shop einkaufen, schließen Sie einen Vertrag mit uns ab. Immer wenn Sie allgemeine Geschäftsbedingungen oder ähnliches akzeptieren, ist das der Fall. Auch beim Versand von Newslettern, die Sie bestellt haben, stellt die Vertragserfüllung die Rechtsgrundlage dar.

Berechtigtes Interesse

Das Datenschutzrecht wägt zwischen verschiedenen Interessen ab. Dabei werden auch Schadens- und Missbrauchsrisiken bewertet. Bei positiver Beurteilung kann das berechtigte Interesse die Grundlage für die Datenverarbeitung sein.

Zu den berechtigten Interessen gehören die Betriebs- und Datensicherheit von Diensten, die Leistungsmessung, die Verhinderung von Missbrauch, die Meinungs- und Informationsfreiheit, Durchsetzung von Rechtsansprüchen und auch die Ausspielung von Werbung, die den Betrieb vieler Services finanziell erst ermöglicht.

Einwilligung

Wenn wir Ihre Daten gern verarbeiten würden und glauben, dass auch Sie ein Interesse am Zweck der Verarbeitung haben könnten, es aber sonst keine direkte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung gibt, fragen wir Sie vorher um Ihre Einwilligung.

Das ist oft bei Marketing-Aktivitäten oder der Suche nach Mitwirkenden für Sendungen der Fall (z.B. die Einwilligung zur Zusendung weiterer Informationen oder die Einwilligung, dass Sie auch für andere Sendungen eingeladen werden können). Einwilligungen sind nur gültig, wenn sie freiwillig und in voller Kenntnis der Sachlage abgegeben werden. Wir werden deswegen darauf achten, Sie vor der Einwilligung und Datenerhebung genau zu informieren.

Jede Einwilligung, die Sie uns geben, können Sie jederzeit zurückziehen. Wir werden dann die entsprechenden Daten nicht mehr verarbeiten.

Wir bewahren Ihre Daten nur so lange auf, wie dies zur Erfüllung der jeweiligen Zwecke der Datenverarbeitungen notwendig ist. Die Dauer der Datenverarbeitung richtet sich insbesondere auch nach den gesetzlichen Aufbewahrungsfristen und den Verjährungsfristen für potenzielle Rechtsansprüche.

Datenschutzinformationen - Übersicht