Grafische Darstellung eines Kellners mit Mundschutz
QuickHoney/ORF.at
15. Mai

Die Eckpunkte der Gastronomieöffnung

Das Gesundheitsministerium hat die Verordnung zur Öffnung der Gastronomie am 15. Mai veröffentlicht. Ein Überblick der Eckpunkte der Verordnung, die jedoch nicht für Spitäler und Kuranstalten, Senioren- und Pflegeheime, Schulen, Kindergärten und Horte sowie Betriebskantinen gilt.

Grundsätzlich gilt: Seit dem 15. Mai dürfen alle Betriebsarten des Gastgewerbes wieder aufsperren.

Öffnung nur von 6 bis 23 Uhr

  • Das Betreten ist nur von 6.00 bis 23.00 Uhr erlaubt. Wobei das auch die Sperrstunde ist – sitzenzubleiben und auszutrinken geht also nach 23.00 Uhr nicht mehr.
  • Die Konsumation darf nicht in unmittelbarer Nähe zur Ausgabestelle erfolgen (Stichwort: Schankverkauf). Wie weit der Abstand sein muss, ist nicht vorgegeben.
  • Zwischen den Besuchergruppen muss ein Abstand von mindestens einem Meter herrschen. Bei einer räumlichen Trennung muss der Mindestabstand nicht eingehalten werden.
Grafik zu neuen Regelungen in der Gastronomie
Grafik: QuickHoney/ORF.at

Maximal 4 Erwachsene pro Tisch

  • An einem Tisch sind vier Erwachsene zuzüglich ihrer minderjährigen Kinder erlaubt. Diese Einschränkung gilt nicht, wenn die Gäste alle aus einem gemeinsamen Haushalt kommen (beispielsweise Erwachsene, die bei ihren Eltern leben).
  • In geschlossenen Räumen müssen die Gäste vom Restaurant oder der Gaststätte zu den Tischen gebracht werden.
  • Beschäftigte mit Kundenkontakt müssen Mund und Nase mit einer „mechanischen Schutzvorrichtung“ abdecken. Eine spezielle Form ist nicht vorgeschrieben.

Ein Meter Abstand muss gewahrt bleiben

  • Beim Betreten und Verlassen des Lokals muss zu anderen ein Abstand von einem Meter gehalten werden, in geschlossenen Räumen ist beim Weg zum Tisch Mundschutz zu tragen.
  • Salz- und Pfefferstreuer und der Brotkorb stehen nicht mehr am Tisch und müssen angefordert werden. Selbstbedienung ist nur zulässig, wenn Speisen und Getränke ausgegeben werden oder zur Entnahme vorportioniert und abgedeckt sind.
  • Vorbestellte Speisen und Getränke für eine Selbstabholung dürfen nicht vor Ort konsumiert werden.