Impfung

Wo man sich vormerken oder anmelden kann

Für eine Erstimpfung gegen das Coronavirus ist die Vormerkung in allen Bundesländern möglich. Diese ist jedoch keine Anmeldung und bedeutet daher nicht eine frühere Impfung. Vielfach ist mittlerweile aber bereits eine direkte Anmeldung möglich.

Der Bund ist für die Lieferung des Impfstoffs zuständig, die Länder organisieren die Impfungen, mit teils unterschiedlicher Strategie. Grundlage ist der nationale Impfplan, der auch eine Priorisierung nach Altersgruppen und Gefährdung vorsieht. Am 2. Juni wurde die Erweiterung um die Altersgruppe der Zwölf- bis 15-Jährigen im Impfplan im Ministerrat beschlossen. Die Impfungen sind in allen Fällen freiwillig.

In allen Bundesländern kann man sich vormerken lassen – eine Vormerkung ist allerdings noch keine Anmeldung. In einigen Bundesländern ist mittlerweile auch eine direkte Registrierung für einen Impftermin möglich, da genügend Impfstoff vorhanden ist. Wer vorgemerkt ist, wird informiert, sobald es einen Termin gibt. Mehrere Bundesländer planen zudem Impfaktionen, bei denen gar keine Anmeldung mehr notwendig ist.

Information von Rotem Kreuz und Regierung

Über die Möglichkeiten, sich für die Impfung anzumelden bzw. vormerken zu lassen, informiert auch die gemeinsame Website von Regierung und Rotem Kreuz – Österreich impft.

Illustration zeigt Spritze und Ampullen
QuickHoney/ORF.at

Infohotline rund um die Uhr

Die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) hat eine Telefonhotline, bei der man rund um die Uhr Infos zum Coronavirus und zur Impfung erhalten kann: 0800 555 621.