Service

Gratisschnelltests in allen Bundesländern

Für den Besuch im Altersheim oder Krankenhaus, für den Friseurbesuch oder als routinemäßigen Sicherheitscheck: Coronavirus-Antigen-Schnelltests haben mittlerweile den Alltag erreicht. In ganz Österreich gibt es Gratistestmöglichkeiten.

Als Zutrittstests gelten laut Gesundheitsministerium „alle jene negativen Ergebnisse von PCR- oder Antigen-Tests, die im Rahmen von behördlichen Settings und damit von medizinischen Fachkräften durchgeführt wurden“. Das kann entweder in den in ganz Österreich eingerichteten Teststraßen erfolgen – oder in einer Apotheke.

Mehr als 900 Apotheken österreichweit bieten diese Tests gratis an. Eine telefonische Voranmeldung bzw. die Anmeldung per Internet für die Testungen ist aufgrund der hohen Nachfrage unbedingt notwendig. Bei einem negativen Testergebnis wird eine Testbestätigung ausgestellt, die, wenn sie nicht älter als 48 Stunden ist, als Freitest für körpernahe Dienstleister gilt und für Besuche in Alters- oder Pflegeheimen erforderlich ist.

Die Kosten des Tests werden derzeit allerdings nur für Versicherte des Dachverbands der Sozialversicherung sowie für Versicherte der KFA Wien, KFA Graz, KFA Salzburg und der OÖ. Kranken- und Unfallfürsorgen direkt verrechnet und übernommen. An einer Lösung für die Versicherten anderer Krankenkassen wird laut Ministerium gearbeitet.

Angebote der Bundesländer

Zusätzlich bieten alle Bundesländer gratis Testmöglichkeiten an. Eine Vorabregistrierung sowie eine Anmeldung wird überall empfohlen, um Wartezeiten oder eventuelle Staus zu vermeiden. Mitzubringen sind die E-Card sowie ein Lichtbildausweis.

Wie der Selbsttest zum Eintrittstest wird

Mit den Öffnungsschritten in Vorarlberg kam aber noch eine weitere Möglichkeit hinzu: So sind in dem Bundesland Selbsttests, die unter behördlicher Aufsicht durchgeführt werden, jenen Antigentests gleichgestellt, die von medizinischen Fachkräften abgenommen werden. Das bedeutet: Wer vor mindestens zwei behördlich befugten Personen einen „Nasenbohrertest“ durchführt, kann das Ergebnis – so es negativ ist – auch als Nachweis etwa für den Friseurbesuch verwenden. Nach der Pilotphase in Vorarlberg soll dieses System künftig auch in anderen Bundesländern zum Einsatz kommen.

Wien bietet überdies seit Ende März Gratis-PCR-Tests für zu Hause an. Unter dem Slogan „Alles Gurgelt“ können sich alle Menschen, die in Wien wohnen oder arbeiten, im Handel Gratistestkits für zu Hause holen. Gegurgelt wird dann vor laufender Handy- oder Webcam. Die Probe wird schließlich wieder im Handel abgeben. Innerhalb von 24 Stunden sollte ein Testergebnis vorliegen.

„Nasenbohrertests“ für zu Hause

Seit 1. März werden in den Apotheken auch fünf kostenlose Selbsttests pro Person und Monat abgegeben. Die Testkits sind für alle versicherten Personen ab 15 Jahren gedacht. Auch für Bekannte und Verwandte können einmal im Monat fünf kostenlose Selbsttests – gegen Vorweisen der E-Card der betroffenen Person – aus der Apotheke geholt werden.

Versicherte, die von ELGA abgemeldet sind, können einen Antrag zur Ausstellung eines Bestätigungsschreibens für den Erhalt von Gratistests stellen. Der Antrag kann online gestellte werden unter sozialversicherung.at, sozialministerium.at, gesundheit.gv.at oder elga.gv.at oder telefonisch bei der ELGA-Ombudsstelle im jeweiligen Bundesland. Die Bewilligung wird dann nicht nur für die telefonisch, sondern auch für die online gestellten Anträge per Post zugesandt. Betroffenen müssen den Antrag proaktiv stellen müssen, weil sie bei ELGA nicht registriert sind.

Es handelt sich dabei um „Nasenbohrertests“, die einen einfachen Abstrich aus dem vorderen Nasenbereich ermöglichen und nach wenigen Minuten ein Ergebnis liefern. Im Gegensatz zu den direkt in den Apotheken durchgeführten Tests ermöglichen negative Selbsttests nicht den Zugang zu körpernahen Dienstleistungen. Vorerst sollen rund drei Millionen Tests für 600.000 Personen zur Verfügung stehen, das Angebot wird aber laufend aufgestockt.

Mit Symptomen: Anruf bei 1450

Für Personen mit Krankheitssymptomen gilt die Regelung wie auch bisher: Bitte zu Hause bleiben, und durch einen Anruf bei 1450 oder beim Hausarzt bzw. der Hausärztin kann eine kostenlose Testung in Anspruch genommen werden.