Wien und NÖ

Verschärfter Lockdown bis 2. Mai

In Wien und Niederösterreich gelten weiterhin jene verschärften Coronavirus-Maßnahmen, die am 1. April in Kraft getreten sind. So ist etwa weiterhin rund um die Uhr eine Ausgangsbeschränkung in Kraft. Sowohl Niederösterreich als auch Wien kündigten inzwischen an, dass die Verschärfungen nach dem 2. Mai enden sollen.

Damit sind ab 3. Mai in den beiden Bundesländer wieder dieselben Maßnahmen wie im restlichen Österreich in Kraft, die zuletzt Mitte März gelockert worden waren. Ausnahme ist momentan nur Vorarlberg, wo aufgrund der niedrigen Inzidenz auch die Gastronomie unter Auflagen öffnen durfte und Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen möglich sind – mehr dazu in Welche Regeln zurzeit in Österreich gelten.

Bis einschließlich 2. Mai gelten für die Menschen in Wien und Niederösterreich aber noch folgende Regeln:

  • Handel und körpernahe Dienstleister: Handel und körpernahe Dienstleister – mit Ausnahme der Grundversorgung – sind geschlossen. Auch Museen und Zoos müssen ihre Türen geschlossen halten. „Click & Collect“ ist weiterhin für alle Geschäfte möglich. Sowohl der Handel als auch körpernahe Dienstleister sollen mit 3. Mai dann aber ebenso aufsperren dürfen wie Museen und Zoos.
  • Ausgangsbeschränkungen: Zurzeit gelten in Wien und Niederösterreich die Ausgangssperren wie beim letzten harten Lockdown ganztags. Die bisherigen Ausnahmen von den Ausgangsbeschränkungen sind aber weiterhin gültig. Mit 3. Mai darf der eigene Wohnraum dann untertags auch wieder ohne Ausnahmegrund verlassen werden. Die Ausgangsbeschränkungen gelten dann wieder nur nächtens.
  • Treffen: Im Zuge der Ausgangsbeschränkungen gelten bis einschließlich 2. Mai auch Einschränkungen bei Treffen – diese sind nur noch zwischen den Personen eines Haushalts und einer einzelnen Person eines weiteren Haushalts gestattet. Davon ausgenommen bleibt die Wahrnehmung der Aufsicht über minderjährige Kinder.
  • Maskenpflicht: Zu einer Ausweitung der FFP2-Maskenpflicht auf weitere Innenräumen wie Büros kam es bisher nicht. Zumindest in Wien muss während des Lockdowns aber auf bestimmten stark frequentierten Plätzen auch im Freien eine FFP2-Maske getragen werden. Diese Maskenpflicht im Freien soll mit Ende des Lockdowns am 3. Mai aber wieder aufgehoben werden.
  • Schule: Schülerinnen und Schüler der Volksschulen und die 1. bis 4. Klassen der Sonderschulen sind im Präsenzbetrieb, alle anderen müssen weiter mit dem Schichtbetrieb auskommen. So darf etwa die Gruppe A am Montag und Dienstag in die Klasse, die Gruppe B am Mittwoch und Donnerstag – oder umgekehrt. Am Freitag befinden sich alle Schüler und Schülerinnen im Fernunterricht. Klassen mit weniger als 18 Schülern und Schülerinnen dürfen aber in den Vollbetrieb, wenn am Standort die Hygienebestimmungen lückenlos einhaltbar sind. Das wird vor allem Schulen im ländlichen Raum und Oberstufen in höheren Klassen betreffen. Dort sind die Schülerzahlen oft geringer.
  • Sport und Jugend: Zusammenkünfte im Bereich Jugendsport und Jugendarbeit sind in Wien und Niederösterreich untersagt. Sportstätten im Freien dürfen weiterhin auch von Hobbysportlerinnen und Hobbysportlern betreten werden. Es gilt aber auch hier die Regel, dass maximal ein Haushalt mit einer weiteren Person zusammentreffen darf.
  • Gastronomie: Die Regeln für die Gastronomie werden nicht weiter verschärft. Das heißt: Take-away zwischen 6.00 und 19.00 Uhr bleibt erlaubt. Somit ändert sich für die Gastronomie aber auch mit dem Ende des verschärften Lockdowns am 3. Mai vorerst nichts.