Einfache Sprache

Schlafplätze in ganz Österreich gesucht

Zurzeit flüchten viele Menschen vor dem Krieg in der Ukraine. In ganz Österreich werden deshalb Schlafplätze gesucht. Auf der Internet-Seite der Bundesbetreuungsagentur (BBU) kann man seine Hilfe anbieten. Die BBU unterstützt und beratet zum Beispiel Flüchtlinge. In ganz Österreich werden auch Ankunftszentren vorbereitet.

Zimmer mit Bett und Kasten
Getty Images/Sasaton Krungsee

So kann man helfen

Menschen in Österreich werden dazu aufgerufen, Menschen aus der Ukraine einen Schlafplatz anzubieten. Ein möglicher Schlafplatz ist zum Beispiel ein freies Zimmer oder ein leerstehendes Haus. Die BBU hat eine E-Mail-Adresse erstellt, bei der man sich melden kann. Die E-Mail-Adresse ist nachbarschaftsquartier@bbu.gv.at. Nach der Anmeldung kümmert sich die BBU darum, dass die Flüchtlinge einen Schlafplatz erhalten. Viele Menschen haben schon einen Schlafplatz für Flüchtlinge angeboten.

Ankunftszentren in Wien

In Wien gibt es bereits ein Ankunftszentrum. Das ist die „Sport und Fun“ Halle in Leopoldstadt. Dort bekommen Flüchtlinge aus der Ukraine neben Beratung auch medizinische und psychosoziale Unterstützung. Ein weiteres Ankunftszentrum wird im Austria-Center sein. Dorthin sollen Flüchtlinge kommen, die in Wien bleiben wollen. Es gibt auch eine Caritas-Notschlafstelle. Diese befindet sich am Hauptbahnhof und bietet 50 Personen einen Schlafplatz. Auch andere Bundesländer bereiten sich auf Flüchtlinge aus der Ukraine vor. Zum Beispiel geht das Bundesland Salzburg davon aus, dass es bis zu 5.000 Flüchtlinge einen Schlafplatz geben kann. Im Burgenland wird zum Beispiel die Nova Rock Halle für Flüchtlinge genützt.