Netanjahu weist US-Kritik an Siedlungsausbau zurück

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat Kritik der USA am geplanten Bau von rund 2.600 Wohneinheiten im arabischen Ostteil Jerusalems zurückgewiesen.

„Ich kann die Kritik nicht verstehen und ich kann diese Position nicht akzeptieren“, sagte Netanjahu laut israelischen Medienberichten in New York. Die Baupläne betreffen die Gegend Givat Hamatos in Ostjerusalem, die Palästinenser als Teil ihres künftigen Staates beanspruchen.

Ungewöhnlich scharfe Kritik

US-Regierungssprecher Josh Earnest hatte gestern gesagt, die Pläne würden „Israel sogar von seinen engsten Verbündeten entfernen“. Sie seien zudem „Gift für die Atmosphäre“ zwischen Israel und den Palästinensern.

Er bezog sich dabei auf jüdische Familien, die in 25 Wohnungen im Silvan-Viertel in Ostjerusalem eingezogen sind. Die ungewöhnlich scharfe Kritik kam kurz nach einem Treffen des US-Präsidenten Barack Obama mit Netanjahu.